EUCOOKIELAW_BANNER_TITLE

Referenzen Bereich Brücken / Ingenieurbauwerke

Radwegbrücke Barenburg/Tholenswehr in Emden

Themenbereich:

Brückenbau

Bauherr:

Bau- und Entsorgungsbetrieb Emden

Fertigstellung:

2016

Leistungen:

Ingenieurbauwerke LP 1-7, TWP LP 2-6, Vermessung

Die Stadtteile Barenburg und Tholenswehr liegen im nordöstlichen Stadtgebiet innerhalb des Autobahnrings, wobei dem Stadtteil Tholenswehr insbesondere der verkehrliche Zugang zum Norden verwehrt war. Das Trecktief stellte bisher eine Barriere zwischen den beiden Stadtteilen dar. Mit der Rad- und Gehwegbrücke in Höhe der Wilhelm-Hauffstraße besteht nun eine kurze Radwegverbindung und für Tholenswehr ein kurzer Zugang zum Stadtnorden. Auf diese Weise konnte durch die Baumaßnahme der Radverkehrsanteil, zumindest am Einkaufsverkehr, deutlich erhöht werden kann.
Unter Berücksichtigung der Forderung des Entwässerungsverbandes nach einem lichten Raum unter der Brücke von 8 m Breite und 2,5 m Mindestdurchfahrtshöhe für Sportboote, bezogen auf einen maximalen Wasserstand von -1,27 m üNN, sowie der maximal zulässigen Steigung von 3 % für einen behindertengerechten Ausbau des Brückenbauwerks, ergab sich eine erforderliche Spannweite von ca. 28 m. Die Breite der Brücke beträgt 2,5 m und die Brüstungshöhe 1,6 m.
Wegen der schwierigen Gründungsverhältnisse wurde die Brücke in Aluminiumbauweise ausgeführt. Es wurden Strangpressprofile aus seewasserbeständigem Aluminium verwendet. Das geringe Gewicht dieser Konstruktion ermöglicht eine einfachere Tiefgründung.

Betonsanierung Zufahrtsbrücke zur Tankerlöschbrücke

Themenbereich:

Brückenbau

Bauherr:

Nord-West Oelleitung, Wilhelmshaven

Fertigstellung:

2016

Leistungen:

Ingenieurbauwerke LP 1-9 und örtliche Bauüberwachung

Das Bauwerk befindet sich in Wilhelmshaven und dient als Löschbrücke für Tanker mit Mineralöl. Die Betonsanierungsarbeiten wurden unterhalb der Zufahrtsbrücke der Tankerlöschbrücke durchgeführt, zu diesem Zweck wurde das Bauwerk unterhalb der Fahrbahn mit einem Hängegerüst auf einer Länge von ca. 660 m eingerüstet. Die Zufahrtsbrücke besteht aus dem Brückenüberbau aus dem Jahre 1958 mit zwei Brückenlängsträgern und Jochträgern auf Stahlrohrstützen. In der Vergangenheit wurden bereits mehrere Sanierungen an verschiedenen Stellen und Bereichen durchgeführt.
Es traten unterschiedliche Schadensgruppen am Bauwerk auf, welche im Zuge der Baumaßnahme und einer Bauzeit von sechs Monaten saniert wurden. Die Arbeiten beinhalteten im Wesentlichen den Abtrag von schadhaftem Beton durch Höchstdruckwasserstrahlen (ca. 1.050 m²) sowie den Korrosionsschutz von freiliegenden Bewehrungsstählen, Herstellen von SPCC-Betonersatzsystemen (ca. 1.050 m²), Verpressen von Rissen (ca. 395 m) und dem Herstellen eines rissüberbrückenden Oberflächenschutzes (ca. 5.400 m²). Insgesamt wurden ca. 2.250 Schadstellen in einer Größe von 0,01 m² bis 0,25 m² saniert.

Rotes Siel Emden - Sanierung der Straßenbrücke, der Uferanlagen und der Fußgängerbrücke

Themenbereich:

Infrastrukturplanung

Bauherr:

Stadt Emden

Fertigstellung:

2013

Leistungen:

Planung, Bauleitung und Statik

Die Verbindung des Ems-Jade-Kanals mit dem Emder Hafen erfolgt über das Rote Siel und dem Falderndelft. Dieser Bereich ist durch eine historische Bebauung geprägt und steht komplett unter Denkmalschutz.

Die Straßenbrücke am Roten Siel, die Radfahrerbrücke am Wall und die Uferwände am Roten Siel sowie am Falderndelft waren zum großen Teil abgängig. Die alte Drehbrücke wurde durch eine neue Klappbrücke ersetzt und die Wallbrücke saniert und automatisiert. Die Uferwände am Roten Siel wurden komplett erneuert und mit Klinkerfertigteilen versehen, um den historischen Vorgaben der preussischen Kappen möglichst nahezukommen. An der alten Musikschule wurde eine Treppen- und Sitzplatzanlage aus Klinkern geschaffen, um den Bereich aufzuwerten. Am Falderndelft wurde die vorhandene Spundwand mit vorgehängten Betonfertigteilen und einer kompletten Spundwandkopfsanierung stabilisiert. Im kompletten Bereich des Roten Sieles und des Falderndelftes erfolgte eine Neugestaltung der Freianlagen durch neue Materialien, Wege, Plätze und Rampen.

Neubau Promenadenbrücke Hohenkirchen

Themenbereich:

Brückenbau

Bauherr:

Wangerland Touristik GmbH

Fertigstellung:

2008

Leistungen:

Ingenieurbauwerk LP 1-9, TWP LP 1-6

Die Promenadenbrücke in Hohenkirchen verbindet die geplante Rundinsel inmitten des Sees mit dem Ortskern und ist somit elementarer Bestandteil des Freizeitgeländes. Das Bauwerk erstreckt sich über eine Länge von 250 Metern, hinzu kommen Zuwegungsdämme von insgesamt 120 Metern Länge. Im Scheitel erhebt sich die Promenadenbrücke sieben Meter hoch. So können auch kleine Segelschiffe das Bauwerk bequem passieren. Die größte Spannbreite der Brücke liegt bei 60 Metern, die Breite der Brücke beträgt 3,20 Meter.

Strandbrücke in St. Peter-Ording

Themenbereich:

Brückenbau

Auftraggeber:

Gemeinde St. Peter-Ording Tourismuszentrale

Baujahr:

2004

Fertigstellung:

2005

Leistungen:

Ingenieurbauwerk, Tragwerksplanung

Die neue Strandbrücke in St. Peter-Ording ersetzt die alte Holzbrücke als fußläufiges Verbindungselement zwischen Ort und Strand. Die Brücke wird durch die spielerisch angeordneten Lampen inszeniert, das Tempo der Fortbewegung durch das Angebot von Aufenthaltsinseln mit Bänken variiert und die Aussicht auf die Umgebung durch die Veränderung des Blickwinkels in Form von zwei Wellen im Verlauf der Brücke thematisiert. Die Brücke ist ca. 500 m lang und 5,50 m breit.

Entdecken Sie unsere Projekte!

Die Thalen Consult GmbH ist Teil der Thalen Gruppe